Mobile Website vs. Responsive Design

Website im Responsive Design

Welchen Ansatz sollten Sie verwenden, um für die Anforderungen der stetig steigenden mobilen Zugriffe gewappnet zu sein?

Seit 2014 ist es offiziell. Die Zeiten der starren, unangepassten Internetseiten sind vorbei.
Mit rund 1,9 Milliarden mobilen Nutzern weltweit, wird das Internet nicht mehr vorrangig vom heimischen Desktop PC besucht. Smartphones, Tablets und Phablets sind die neuen Platzhirsche und möchten von Webdesignern und Programmieren mit optimierten Internetseiten versorgt werden.
Sollten Sie mit dem Gedanken spielen, demnächst eine Internetseite erstellen zu lassen, müssen Sie sich entscheiden. Erstellen Sie eine Website im Responsive Design oder erhalten Nutzer mobiler Geräte eine eigene, speziell auf mobile Bedürfnisse, angepasste Website.

 

Was bedeutet Responsive Design?

Responsive Internetseiten werden so programmiert und gestaltet, dass sich alle grafischen Elemente dynamisch an die jeweilige Bildschirmauflösung der Geräte anpassen. So werden Inhalte auf mobilen Endgeräten nicht einfach nur skaliert, sondern in ihrer Struktur oder dem Aufbau angepasst. Werden 2 Elemente auf dem großen Monitor eines Desktop PCs nebeneinander dargestellt, können sie z.B. auf einem Smartphone untereinander angeordnet werden. Möglich wird dies durch relative Größenangaben in der Programmierung oder durch sogenannte Breakpoints, die definieren wann eine Website bei bestimmten Displaygrößen anders dargestellt wird.

 

Was bedeutet Mobile Website?

Im Gegenteil zum Responsive Design lässt sich allerdings auch eine zusätzliche, eigens für mobile Geräte optimierte, Internetseite erstellen. Erkennt die Website, dass der Nutzer sie per Smartphone oder Tablet aufruft, wird er automatisch auf die mobile Internetseite geleitet. Meist erkennt man diese Art der Internetseiten an dem Subdomain-Zusatz in der Adresszeile des Browsers. Vor der eigentlichen Webadresse steht dann meist entweder mobile.beispiel.de oder m.beispiel.de.

 

Website im Responsive Design

Was sollte man bei der Entscheidung beachten?

Bedingt durch die unterschiedlichen Ansätze beider Techniken ergeben sich jeweils Vor- und Nachteile bei der Verwendung.

Zu den Vorteilen des Responsive Designs zählt, dass Programmierer einer Website lediglich einen, wenn auch größeren, Programmcode pflegen müssen. Wird die Website aktualisiert oder erweitert, reicht es den zusätzlichen Inhalt auf einer Website einzupflegen. Verwendet man hingegen den Ansatz einer mobilen Website, müssen solche Inhalte doppelt gepflegt werden.
Darüber hinaus passt sich, wie schon erwähnt, die Displaygröße dynamisch an das Endgerät an. Probleme mit exotischen Displaygrößen verschiedener Hersteller fallen daher nicht so sehr ins Gewicht, wie bei einer mobilen Website, die eventuell angepasst werden müsste.

Mobile Internetseiten hingegen bieten Nutzern stets die optimale Nutzerfreundlichkeit. Probleme mit einer eventuell falschen Darstellung sind wesentlich unwahrscheinlicher. Darüber hinaus können mobile Internetseiten Funktionen mobiler Geräte verwenden. So kann z.B. die Kamera zum Scannen von Barcodes oder das GPS Modul zum anzeigen interessanter Informationen in der Umgebung genutzt werden. Außerdem müssen nicht, wie beim Responsive Design, alle Elemente der Website für alle Endgeräte geladen werden. So verkürzen mobile Internetseiten die Ladezeit und erhöhen die Geschwindigkeit der Website. Gerade wenn Nutzer mit ihren mobilen Smartphones surfen, schont das zusätzlich das Datenvolumen.

Die Qual der Wahl. Mobile Website oder Responsive Design?

Leider lässt sich die Frage nach der Verwendung einer Mobilen Website oder Responsive Design nicht allgemein beantworten. Welche Variante gewählt wird, sollte individuell auf das jeweilige Angebot der Website angepasst werden. Beide Ansätze haben Vor- und Nachteile. Eine Website im Responsive Design empfiehlt sich vor allem dann, wenn der gesamte Inhalt einer Website über alle Gerätegrößen hinweg dargestellt werden soll. Ist ein Großteil der Inhalte für Mobile Benutzer nicht interessant, empfiehlt sich sicherlich eine mobile Internetseite. Ebenso wenn einige Inhalte nur für Smartphone Besitzer dargestellt werden sollen. Ist sogar geplant mobilen Nutzern einen zusätzlichen Mehrwert durch die Verwendung mobiler Funktionen zu bieten, lässt sich dies sogar nur mit der Verwendung einer mobilen Internetseite umsetzen.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Entscheidung zwischen einer mobilen Internetseite oder Responsive Design immer auch als wichtiger Teil der Konzeptionsphase betrachtet werden sollte. Je nach Funktionsumfang der Website oder Ausrichtung der Zielgruppe ändern sich die jeweiligen Bedürfnisse. Sicher ist aber, Internetseiten müssen heutzutage eine der beiden Varianten erfüllen, um nicht für mobile Anwender uninteressant zu werden. Der Trend hin zur mobilen Nutzung bricht in absehbarer Zukunft nicht ab, sondern wird weiter wachsen.

 

Herzliche Grüße,
Daniel Hofmeier
Online-Redakteur workID

Branchenreport Industrie Schwarzwald-Baar-Kreis

Die Websites der Industrieunternehmen unserer Region unter der Lupe. Die Ergebnisse mit Tipps und Checkliste hier zum kostenlosen Download.

Zum kostenlosen Download

Top